„Ob der Philipp heute still, wohl bei Tische sitzen will? Also sprach im ernsten Ton, der Herr Papa zu seinem Sohn.“   Manchmal fällt mir die Geschichte vom Zappel-Philipp ein. Als Kind hatte ich sie im Buch vom Struwwel-Peter gelesen. In netten Reimen war sie geschrieben. Ob der Philipp stillsitzen wollte oder nicht, bleibt mir verborgen. Die Frage aber: „Ob ich heute still, wohl bei Tisch sitzen will?“, kann ich mit einem klaren „Ja“ beantworten. Wollen würde ich schon. Stillsitzen oder überhaupt Stillhalten ist doch viel angenehmer, als ständig zappeln zu müssen, es ist viel besser, als vor lauter Zittern nicht ordentlich arbeiten zu können und dabei unangenehm harte, verspannte Muskeln zu bekommen. „Stillsitzen wollen“ würde ich schon, wenn es denn ginge. Aber da ist eben diese Krankheit, bei mir ein Tremor-Dominanter Parkinson. Also zittere ich, ob ich will oder nicht. … Leseprobe 1 Licht und Schatten über meinem Leben Mit Parkinson das Leben erleben
„Depressionen?! Es ist 1.40 Uhr in der Nacht, hell strahlt der Mond durchs Fenster in unser Wohnzimmer. Hier habe ich mich seit ein paar Minuten halb liegend, halb sitzend auf dem Sofa eingerichtet – so wie zurzeit fast jede Nacht. Ich habe ein Problem mit dem Schlafen. Lange Zeit in der Nacht wach zu sein oder mehrmals aufzuwachen, gehört für mich dazu. Ob es die Nebenwirkungen der Tabletten sind, die ich wegen Parkinson nehme oder ob es diese üble Krankheit selbst ist oder eine jener typischen depressiven Begleiterscheinungen, das weiß ich nicht.

Leseprobe 2

Buch! (M)ein Parkinson- Inhalt 1. Parkinson „all inclusive“ 1.1. Depressionen?! 1.2. Zittern 1.3. Demütigung 1.4. Unruhe und Nervosität 1.5. „Risiken und Nebenwirkungen“  2. Einige Chancen …  2.1. Barmherzig, nicht bitter werden 2.2. Gottes geheimnisvolle Kraft 2.3. Die andere Seite 3. Kämpfe und Konflikte in mir 3.1. Grenzen einhalten 3.2. Selbstwertgefühl 3.3. Zufriedenheit   4. „Gib doch auf“ … weiter zum Inhaltsverzeichnis